Winter 2017

Dezember 2017 – Hans Burgman schreibt:

 Viele Leute fragen mich: Wie läuft es in Kisumu, jetzt, wo du nicht mehr da bist? Die kürzeste Antwort wäre: Die Dinge laufen wie gewohnt weiter. Die Leute sollten wissen, dass ich schon vor 15 Jahren die Leitung an Schwester Bernadette und die Einheimischen übergeben habe. Aber es gibt noch einen anderen Weg, diese Frage zu beantworten. Zuerst sollte ich sagen: Warum bin ich vor 40 Jahren nach Kisumu gegangen, was wollte ich dort tun? Und dann sollte ich sagen: Inwieweit habe ich das geschafft? Dies ist der Beginn einer langen Reflexion.

Tief in meinem Inneren glaube ich sagen zu können, dass ich nach Kisumu gegangen bin, um die Menschen dort zusammen zu bringen, damit sie gemeinsam ein besseres Leben zu führen. Dinge zu vereinen und neue Wirklichkeiten zu komponieren ist ein Antrieb, den man in der ganzen Natur findet. Wasserstoff will sich mit Sauerstoff zu Wasser vereinen. Menschen und Dinge treten in Kontakt miteinander: Das geht immer weiter. So müssen Menschen einander begegnen, sonst bleiben sie unerfüllt. Dazu kommt meine Überzeugung, dass alle Menschen Geschenke füreinander sind. Aber sie sind verpackte Geschenke, die durch richtige Beziehungen ausgepackt werden sollten. Angetrieben von diesen Ideen wollte ich nach Kenia gehen und dort etwas über die Probleme der Gemeinschaft erfahren, die Talente der Menschen erkennen und gemeinsam mit den Menschen nach zufriedenstellenden Lösungen suchen.

Und so fing ich an: Ich versuchte, mit ihnen zusammen Wunder zu vollbringen. Ich habe es 40 Jahre lang versucht. Und jetzt bin ich wieder in den Niederlanden. In diesem Moment beginnt das Gedächtnis eine sehr wichtige Rolle zu spielen. Wir sollten die Dinge, die wir gemeinsam getan haben, nicht vergessen. Der folgende Gedankengang wäre gut für die Menschen in Kisumu. Sie sollten sich zunächst an die bemerkenswerten Dinge erinnern, die wir gemeinsam mit ihnen getan haben. Dann sollten sie sagen: Es war einmal, dass wir diese Dinge, diese wunderbaren Dinge, zusammen mit Vater Hans getan haben; jetzt sollten wir sie aber ohne ihn alleine tun können.
Nicht jeder ist mit diesem Idee einverstanden. Ich erinnere mich an eine Diskussion vor 35 Jahren mit einem jungen Mann, der gekommen war, um die Wirksamkeit der Pandipieri-Methode zu studieren. Ich fasste dies zusammen, indem ich sagte, dass es mein Plan war, den Menschen wirksame Erinnerungen zu vermitteln. Der Besucher fand das lächerlich: Er war ein moderner Universitätsstudent und der Ansicht, dass Wirtschaft die Antwort auf alles war. Tatsächlich aber ist unser Gedächtnis die stärkste Inspirationsquelle für unser ganzes Leben. Durch das Gedächtnis erkennen wir, wie unsere Eltern und andere versucht haben, uns zu erziehen. Wir sammeln Weisheit, indem wir uns an unsere Fehler und Misserfolge erinnern. Die Evangelien sind wirklich nichts anderes als Erinnerungen an Jesus. Als sich die ersten Christen versammelten, sagten sie: Lasst uns an Jesus denken. Hatte er nicht gesagt: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“?

Nun denn, wir dürfen seit 40 Jahren in Kenia arbeiten, und wir haben dort wunderbare Dinge getan. Die Erinnerung an diese Wunder darf nicht verloren gehen, sondern muss zu einer anregenden Inspirationsquelle für die Zukunft werden. Und so lautet meine Frage: Wie stellen wir sicher, dass diese Erinnerungen lebendig bleiben? Und die nächste: Wie machen wir diese Erinnerungen produktiv? Diese Fragen möchte ich an alle Freunde richten, die in unseren Projekten mitgearbeitet haben. Sie haben Erinnerungen, aber die Zeit drängt. Viele unserer ehemaligen Mitarbeiter ziehen sich zurück und erinnern sich nicht mehr so gut; und so möchte ich alle einladen, sich an die Errungenschaften der vergangenen 40 Jahre zu erinnern.

Was ist mit dieser Idee? Jeder, der sich an einige wundervolle Dinge über Pandipieri erinnert, schreibt diese kleinen Geschichten auf und schickt sie zu mir – ich werde sie unter der Überschrift PANDIPIERI CHRONICLES sammeln. Ein nächster Schritt sollte sein, in Kisumu Kontaktpersonen zu etablieren, mit denen wir diese Erinnerungen teilen können und die wir wieder an Gruppen in der Kisumu Gemeinschaft weitergeben können, damit unsere Initiativen der früheren Tage am Leben bleiben oder ihr eigenes Leben führen können. Darf ich Euch alle einladen, um mit mir Eure wundervollen Erinnerungen an Kisumu zu teilen?

Voller Erwartung warte ich auf Eure Geschichten.

Hans Burgman

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.