Sommer 2012

HANS SCHREIBT

Liebe Freunde,

Zuerst ein Wort über Kenia: Langsam kommt das Land voran, der Verkehr wird immer dichter. In Nairobi gibt es den ganzen Tag über Staus; soweit sind wir hier in Kisumu noch nicht – aber auch hier wird es so kommen. Alle lokalen Nachrichten befassen sich mit der Politik. Das Befremdliche daran ist, dass es gar keine Parteien gibt, die richtige Programme haben. Hier gibt es nur Politiker und deren persönliche Anhänger – das sind in erster Linie die Mitglieder ihres Stammes. Das Hauptziel der Politiker ist es, sicher zu stellen, dass nicht ein Mitglied eines anderen Stammes gewählt wird. Wenn man das sieht, ist es schwer zu glauben, dass Stammeskämpfe vermieden werden können, wenn im nächsten Jahr neu gewählt wird. Erschwerend kommt hinzu, dass sich drei der Präsidentschaftskandidaten derzeit vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verantworten müssen; aber sie tun so, als alles in Ordnung ist. Jeder fragt sich, wie die drei dieses Problem lösen werden – auf jeden Fall aber ist es aufregend.

Was mich betrifft, ist alles soweit in Ordnung. Ja – ich werde älter. Das Schöne daran ist, dass ich jetzt Dinge tun kann, für die ich früher nie Zeit hatte: Bücher lesen, schreiben – wenig arbeiten. Obwohl ich mich immer noch viel mit KUAP beschäftige, denn ich bin Mitglied im Vorstand und es gibt sehr viel zu tun hier in Pandipieri. Meine offizielle Stellung hier ist die eines Gründungsmitglieds und die eines Experten für Missionswissenschaften; aber da hier keiner weiß, was „Missionswissenschaft“ bedeutet, bezeichnet man mich einfach als einen Experten für Musik. Obwohl das nicht mehr so richtig wahr ist, seitdem ich aufgrund meiner Parkinson-Erkrankung aufhören musste, Flöte zu spielen – meine Lippen und Finger gehorchen mir eben nicht mehr.

Im Moment bin ich sehr mit unserer Kunstschule beschäftigt; dieses Projekt werde ich anlässlich des nächsten Treffens in Oosterbeek am 25. August vorstellen. Als nächstes werde ich ehemalige Studenten besuchen, um zu sehen, wie es ihnen geht und Fotos von ihnen und ihren Arbeiten zu machen. Dann ist es auch schon soweit, dass ich zu meinem jährlichen Heimaturlaub nach Europa aufbreche – von Mitte Juli bis Mitte Oktober werde ich in Europa sein.

Pandipieri hat die Schwierigkeiten der letzten Zeit gut überstanden. In 2010 hatten wir plötzlich eine mysteriöse Finanzkrise zu bewältigen. Mit der Hilfe von Frank Boomers fanden wir dann aber einen erstklassigen Buchhalter. Dank dieses Mannes – er heißt Eric – wurde schnell klar, was passiert war. Zehn Jahre zuvor hatten wir Pandipieri vollständig in afrikanische Hände gegeben. Das heißt, wir hatten einen Vorstand, dessen Mitglieder nahezu nichts über Pandipieri wußten. Alles, was diese Leute wußten, war, dass es sich hier um erfolgreiches Entwicklungsprojekt handelt, das von großzügigen Spendern aus Europa unterstützt wird. Sie begannen damit, das Projekt anders zu strukturieren – ähnlich der Struktur anderer Entwicklungsprojekte – mit dem Ziel, wirtschaftliche Verbesserungen zu erreichen. Das Ziel Pandipieris aber war und ist es, Verhaltensweisen zu verbessern.

So begann dieser neue Vorstand damit, alles größer zu machen: größere Gebäude, höhere Löhne, teure Experten – aber sie achteten immer weniger auf die Menschen, die hier lebten. Gleichzeitig setzte sich ein anderer Prozess in Gang: die Spendenbereitschaft unserer europäischen Freunde sank. Aus der Kombination dieser beiden Tatsachen entstanden große Probleme, der man mit der hier üblichen „Weisheit“ begegnete , indem man ein Loch stopfte, indem man ein noch größeres Loch grub – alles in der Hoffnung, dass sich die Probleme mit der Zeit schon irgendwie von alleine lösen würden. Eine unfähige Verwaltung machte dies alles erst möglich.

Wenn so etwas passiert, bedeutet das oft das Ende der betroffenen Projekte; aber ich glaube, wir haben Sturm überstanden. Mit Hilfe von Eric und Sr. Bernadette wurde die Verwaltung verbessert und die Dinge sind nun unter Kontrolle. Die Angestelltenzahl wurde von 100 auf nun 50 Leute reduziert und die Programme wurden etwas reduziert. Daneben gibt es aber auch neue Programme – z.B. das Programm für Kinderrechte. Mit diesem Programm erreichen wir 25 Schulen und helfen Kindern, die durch Raub, Vergewaltigung oder den Tod ihrer Eltern in Schwierigkeiten geraten sind. Wir helfen
ihnen durch Beratung und mit Therapieangeboten. Außerdem hat sich der Teamgeist bei den Angestellten hier in Pandipieri gebessert. Zweimal/Monat organisieren wir hier Treffen, in denen ich bisher schon 10 Vorträge über die katholische Soziallehre hielt, die im Wesentlichen auch meine eigene Philosophie ist. Die Menschen fanden diese Vorträge so gut, dass wir uns dazu entschieden, abwechselnd jedes einzelne Programm in der gleichen Weise zu erklären und vorzustellen

Das gibt mir die Gelegenheit, ein wenig mehr über Sr. Bernadette zu erzählen. Sie stammt aus Irland und gehört dem Orden der Mill Hill Schwestern an. Als Jacinta in 1998 Pandipieri verließ, übernahm Sr. Bernadett die Leitung der Pandipieri-Gesundheitsprogramme; unter ihrer Leitung entwickelten sich viele kleinere Programme. Die Behörden stuften Pandipieri als eine der offiziellen Adressen in Kisumu ein, wo Menschen kostenlose Beratung erhalten und sich AIDS-Tests unterziehen können. Das Gesundheitsprogramm entwickelte sich prächtig und benötigte bald mehr Raum für die AIDS Klinik und die medizinische Betreuung. Bernadette hat eine ganz besondere Gabe, mit Spendengeldern umzugehen und ihren Bemühungen um eine finanzielle Basis machte unser Gesundheitsprogramm sicherer. Als in 2010 die Krise begann und das Management entlassen werden musste, trug sie eine ungeheure Last auf ihren Schultern. Alle notwendigen Verbesserungsmaßnahmen wurden unter ihrer Leitung durchgeführt. Sie schaffte es, viele Spender zu halten und neue zu gewinnen. Monatelang musste auch sie mit Enttäuschungen kämpfen – aber sie gab nie auf, obwohl sie viele schlaflose Nächte hatte. Sie sagt immer wieder, dass es die guten Programme Pandipieris sind, für die es sich lohnt, durchzuhalten und weiter zu kämpfen. Klein von Gestalt und unauffällig in ihrer Art wurde sie in diesen schweren Zeiten geradezu zu einem Giganten, dem Pandipieri viel schuldet. Deshalb ware wir alle sehr froh, als wir hörten, dass die städtischen Behörden sie für den jährlichen Preis ausgewählt haben, den die Stadt für das beste Programm zur Bekämpfung des AIDS-Problems vergibt. Letzte Woche reiste sie nach Irland – während ihrer Abwesenheit wachen Eric und Vater Michael Ochwo (Leiter des Mill Hill Klosters) über Pandipieri. Michael Ochwo ist gleichzeitig auch KUAP-Vorsitzender. Er schätzt die Arbeit der KUAP und ist in regelmäßigem Kontakt mit Eric.

Vor dreißig Jahren gründeten wir mit ganz kleinen Ersparnissen eine Kreditbank; durch Fehlentscheidungen und schlechte Verwaltungen haben wir Verluste erlitten. Es ist klar, dass dies der Ausgangs- und Mittelpunkt der Krise war. Heute gibt es weitere kleine Banken, wo die kleinen Leute hier ihre geringen Ersparnisse deponieren können – damit ist für uns auch der Zeitpunkt gekommen, an dem wir unsere eigene Bank schließen können. Um genau zu sein: wir müssen die Bank schließen; denn es gibt nun neue Gesetze, die unsere Pandipieribank als illegal einstufen. Sobald die Freunde, die uns Gelder versprochen haben, dies auch tun, werden wir unsere Bank schließen.

Auch mit dem Bau der Pandipieri-Halle können wir weitermachen; während der Krise waren alle Arbeiten gestoppt. Sobald die Halle fertig ist, kann die Gemeinde hier ihre Veranstaltungen organisieren. Die obere Etage wird eine spezielle Funktion haben – dort werden alle Verwaltungsbüros zusammen auf einer Ebene untergebracht sein, sodass wir deren bisherige Büros für das Gesundheitsprogramm nutzen können.

Das OMA-Programm entwickelt sich sehr gut; die website ist fast fertig (www.wakonyu.org). Die Wolken, die sich über der Versicherung (Kenyan Health Insurance) zusammengebraut hatten, haben sich – zumindest für den Moment – verzogen. Und unsere Freunde aus Holland haben uns zugesichert, dass sie für uns einge
chirugische Instrumente besorgen können – das wird unseren Ärzten hier helfen.

Bisher konnten wir mit dem OMA-Programm 350 AIDS-Waisen unterstützen – das ist einen Applaus wert.

So blicken wir also mit erhobenem Kopf in die Zukunft. Wir sind tief dankbar für unsere Freunde, die uns in den vergangenen schweren Zeiten unterstützt haben. Wir alle haben einen großartigen Job gemacht und wir werden noch mehr tun.

Viele Grüße von uns allen hier in Pandipieri KUAP.

 

Viele Grüße

Hans