Ostern 2012

HANS SCHREIBT

Liebe Freunde,

Das neue Jahr ist schon gar nicht mehr so neu; auch Pandipieri hat den
Jahreswechsel gut überstanden. Ich selbst hatte einige Probleme. Ich habe die
Ehre, jetzt schon 83 Jahre alt und immer noch am Leben zu sein; aber das hat
seinen Preis: Ein bißchen Diabetes, ein bißchen Parkinson. Während unseres
jährlichen Campings bei Kizito, habe ich mir eine üble Kehlkopfentzündung
zugezogen. Anscheinend war ich gegen die Antibiotika, die man mir gab, allergisch
und bekam einen Ausschlag und Fieber. Man brachte mich zu dem teuren Aga Khan
Krankenhaus, wo man mich fünf Tage lang behandelte. Ihr könnt Euch vorstellen,
dass das meiner Rente gar nicht gut bekommen ist. Wieder zuhause, ergaben sich
weitere Komplikationen – war zwar „falscher Alarm“, aber man gab mir noch mehr
Pillen. Ein Besuch bei meinem Neurologen in Nairobi zeigte aber, dass alles in Ordnung war.
Millymolly bat darum, den Arzt in Nairobi aufzusuchen. Zwei Jahre zuvor war sie in das
Register der Personen mit physischen Beinträchtigungen aufgenommen worden:
Das bringt zum Beispiel Vorteile bei Bewerbungen (Regierungsinstitutionen müssen
zu einem bestimmten Prozentsatz Arbeitsplätze an körperlich Behinderte vergeben).
Mehrfach war deshalb vorstellig – umsonst: jedes Mal hatten sie Dokumente verlegt
und konnten sie nicht finden. Millymolly versuchte es nun erneut – dieses Mal mit Erfolg.
Nun hat sie bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Früher lebte das komplette Team in unseren Zentren – z.B. in Pandipieri; das zeigte
den Idealismus des Teams. Mit der Afrikanisierung vor ca. zehn Jahren änderten sich
die Dinge. Wir suchten gangbare Wege, um das Team in die Pflicht zu nehmen – wir
waren jetzt eine kirchliche Einrichtung innerhalb des Staates. Nur gelegentlich schafften
wir es, eine Eucharistie zu feiern. Zu all dem kam hinzu, dass das Interesse für die
traditionellen kirchlichen Werte immer mehr verloren gingen. Glücklicherweise gewann
die soziale Glaubenslehre – basierend auf dem Evangelium – an Bedeutung. Das könnte
eine neue Quelle der apostolischen Inspiration sein.

Ich habe mich in den letzten Jahren intensiv mit diesem Thema beschäftigt und letztlich
Seminarunterlagen dazu erstellt. Zuerst gab ich diese Unterlagen vor einigen Jahren einer
Gruppe junger Leute nach Holland mit. Sie sind für Mission and Youth tätig und treffen sich
alle vierzehn Tage. Danach bot ich dieses Seminar KUAP für die Angestellten an. Sie
waren damit einverstanden und nun treffen wir uns freitags nachmittags alle zwei Wochen.
Ich möchte, dass diese Treffen eine schöne Veranstaltung sind, in der alle Fragen
besprochen werden können – das sollte den Teamgeist stärken. Vielleicht interessieren
Euch die Inhalte meines Seminars ja auch – die Bekämpfung des zügellosen Kapitalismus
und der Korruption, Individualismus und Diktatur.

 

Das Seminar fundiert auf fünf Säulen:

1. Unsere Welt ist eine Welt der Menschen, nicht des Geldes oder des Besitzes
Hier stelle ich meine Philosophie darüber vor, dass der Mensch drei Dimensionen
hat: Arbeit (Hände), Wissen (Kopf) und Liebe (Herz).
Das Christentum kann eine weitere interessante Dimension bieten: Wunder, die
man erarbeitet, Wissen, das man sich erwirbt und Liebe, die man schenkt

 

2. Menschen sind Teil eines großen Ganzen. Sie sind nicht allein und ihr Leben
ist von Bedeutung für das große Ganze. Hier spreche ich von Kultur und Religion
und davon, wie sie sich gegenseitig ergänzen. Das Christentum muss als eine
Bewegung präsentiert werden – eine Bewegung, die die besten Eigenschaften
von Kultur und Religion zum Vorschein bringen kann.

 

3. Jeder Mensch hat die Verantwortung für sein Leben und damit auch für die
gesamte Menschheit. Wir sprechen von individuellen Initiativen, wir wollen
passive Resignation vermeiden und den Schutz unserer Umwelt voranbringen.
Das Christentum hat den Anspruch persönlichen Engagements, insbesondere,
was den Kampf gegen die Korruption angeht.

 

4. Alle Menschen sind gleich
In diesem Teil des Seminars beschäftigen wir uns mit den Menschenrechten.
Historisch gesehen ist das Christentum die Wiege der Menschenrechte. Diesen
Anspruch müssen wir zurück erobern.

 

5. Untergeordnetes hat – nach dem Subsidiartätsprinzip – Vorrechte.
Wachstum beginnt im Kleinen und steigert sich. Eine höhere Autorität sollte nicht
das tun, was eine untergeordnete Person/Einrichtung tun kann. Das sollte das
Herzstück des Christentums sein – wenn das nicht der Fall ist, müssen wir
darum kämpfen.

 

Zur Zeit der Afrikanisierung KUAPs vor zehn Jahren wurde Pater John Oballa vom
Erzbischof zum Vorsitzenden der KUAP berufen – er wurde damit zu meinem Nachfolger.
Er war unser Stellverteter in der Diözese – ein sehr fähiger Mann. John Oballa war bis
Januar 2010 in dieser Funktion tätig und wurde von allen respektiert. Als er plötzlich ging,
geriet KUAP in Schwierigkeiten, da gleichzeitig auch der stellvertretende Vorsitzende ging
– Pater Fons Eppink. Deren Nachfolger, Pater Moses Omolo (neuer Stellvertreter) und
Pater Michael Ochwo (Mill Hill) mussten von vorne anfangen. Und dann kam die große Krise.
Einige Wochen später erfuhren wir dann, dass John Oballa zum Bischof von Ngong ernannt
worden war – als Nachfolger für Cor Schilder. One up for KUAP.

Das OMA-Projekt entwickelt sich; es erhält nicht nur mehr Unterstützung sondern hat auch
seine Struktur verbessert. In Holland gibt es dazu aussagekräftige Unterlagen. Darin
erfahrt Ihr mehr über das Projekt und über unsere Anstrengungen, gebrauchte chirurgische
Geräte aus Holland für „unsere“ Ärzte zu bekommen. In Kisumu haben wir ein neues
Bankkonto eröffnet und auch eine neue Homepage. Das wird es sicher einfacher machen,
mehr Unterstützung hier vor Ort zu bekommen: Man wird immer zuerst nach der
Kontoverbindung und nach der Webiste gefragt.

In einem meiner früheren Briefe erzählte ich Euch von Helida, deren Nieren versagt hatten
und die deshalb auf die teuere Dialyse angewiesen war, die sie sich aber nicht leisten
konnte. Zu unser aller Überraschung ist sie nicht gestorben, sondern sie hat sich sogar
wunderbar erholt. Gelegentlich nur kann sie zur Dialyse und bei meinen wöchentlichen
Besuchen habe ich mich bisher noch nicht getraut, sie zu fragen, wer dafür zahlt. Ich
glaube, dass ein Schlangenbiss das Nierenversagen ausgelöst. Nun scheint sie auf dem
Weg der Besserung zu sein.

 

Viele Grüße

Hans